Disguise @ Patrick Heide Contemporary London

11. September – 11. October 2008.

Verkleidung

@ Patrick Heide Contemporary, London 11. September – 11. Oktober 2008.

Die Operation „window“ der RAF (Royal Air Force) markiert den Ausgangspunkt für Thomas Kilppers neue Installationsverkleidung. Während des Zweiten Weltkriegs ließen britische Bomber Millionen von Aluminiumbändern fallen, um sich zu tarnen und die deutsche Luftwaffe zu täuschen und ihre Funkverbindungen zu stören.
Wunderbar schimmernde Wolken aus Aluminiumfolie am Himmel kontrastierten stark mit dem anschließenden Inferno in Dresden, Hamburg oder Stuttgart.
„Danke für das Aluminium“…. – mit einem ironischen Ansatz verteilt Kilpper die Folie auf dem Galerieraum und zeigt an einigen Beispielen, was wir heute damit machen können: das Einwickeln Ihres gebratenen Hähnchens, um es heiß zu halten, das Einwickeln der Sicherungsetiketten in der Garderobe eines Supermarktes, damit sie nicht den Alarm auslösen oder 50 ¤ Notizen fälschen.

Bereits vor 2500 Jahren beschrieb Sun Tsu die „Verkleidung“ als eine wesentliche Methode der Kriegsführung – falsche Spuren zu hinterlassen oder vollständig zu verbergen. Sprühverband, der angeblich von linken Aktivisten in Deutschland benutzt wird, um das Hinterlassen von Fingerabdrücken zu vermeiden. Oder in den letzten Tagen, als sich die kolumbianische Armee unter Verstoß gegen die Vorschriften der Genfer Konventionen als Mitglieder des Roten Kreuzes verkleidete und die Rebellen täuschte, Ingrid Betancourt zu befreien.
Kilpper zeichnet und kritzelt auf Pressemitteilungen und Einladungskarten aus Galerien, die der Künstler besucht hat, und zeigt ein Teilprofil, das seine Bewegungen verfolgt – im Gegensatz zu den Bemühungen, sich zu verstecken. Aber sind diese Spuren die relevanten oder eine andere Form der Verkleidung? Und was ist mit der Authentizität von Zeichnungen nach Bridget Riley, Merlin Carpenter, Jim Shaw, Thomas Erdelmeier oder Mike Kelley? Tarnt er sich als Boheme, versaut er sich mit seinen Kollegen? Verkleidet scheint es wenig Wahrheit zu geben.

previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider